阿地白介素注射输注溶Proleukin Injection 18IU

药店国别:

产地国家:英国

处方药:

所属类别: 18单位/瓶

包装规格: 18单位/瓶

计价单位:瓶

生产厂家中文参考译名:

生产厂家英文名:Novartis

原产地英文商品名:Proleukin For Injection 18MU/vial

原产地英文药品名:Aldesleukin

中文参考商品译名:Proleukin注射输注溶液 18单位/瓶

中文参考药品译名:阿地白介素

曾用名:白细胞介素-2、白介素-2、阿地白介素、Aldesleukin、IL-2、Inleusin、Proleukin、Interleukin-2、TCGF

简介:

部份中文阿地白介素处方资料(仅供参考)英文药名:Proleukin(aldesleukin Injection)中文药名:阿地白介素冻干粉注射剂生产厂家:PROMETHEUS药品介绍英文名:RecombinantHuman Interleukin-2药品别名:白细胞介素-2、白介素-2、阿地白介素、Aldesleukin、IL-2、Inleusin、Proleukin、Interleukin-2、TCGF药物剂型注射用冻干粉针剂美国产:每瓶含22百万单位(MU),供一次静注使用。英国产:每毫克含18MU。

药理作用

阿地白介素(IL-2)的主要生理作用是刺激和维持T细胞的分化增殖。IL-2有关肿瘤的生物学活性包括:

1.刺激自然杀伤(NK)细胞的增殖和活化,并增强其活性。

2.诱导细胞毒性淋巴细胞,增强其溶细胞活性。

3.诱导淋巴因子活化杀伤(LAK)细胞。LAK细胞具有广谱的抗肿瘤活性,可以溶解多种肿瘤细胞。IL-2不仅是产生LAK细胞的必需淋巴因子,而且在它的存在下还能维持LAK细胞的增殖和长期生长,因此,在临床抗肿瘤治疗时往往把IL-2和LAK细胞同时给予,这就是恶性肿瘤的过继免疫性治疗(adoptiveimmunetherapy,AIT)。

4.刺激肿瘤浸润淋巴细胞(TIL)的增生并增强其活性。动物实验证明,TIL较LAK细胞的抗肿瘤活性高50~100倍。

5.不仅能促进T细胞增殖,且对细胞有促增殖和促分化作用。在肿瘤治疗的动物模型中已证明,当T细胞中介抗瘤反应强烈时,很低量的IL-2已足以激化抗瘤作用;但当T细胞中介的抗瘤反应很弱时,则需要很高剂量的IL-2。低剂量可以显著地刺激T细胞,而激活NK及LAK细胞则要求很大剂量。因IL-2不能直接抗癌,用药目的是最大限度地兴奋免疫机制,以加强抗癌作用。以前常用的IL-2和LAK细胞联合应用治疗恶性肿瘤,现已不再推荐,而代之以IL-2与肿瘤浸润淋巴细胞(TIL)联合疗法(过继疗法adoptive therapy)。

6.rhIL-11为177个氨基酸组成的活性蛋白质。其编码基因位于19号染色体长臂13区。作用于巨核细胞系较晚期阶段的巨核细胞水平,促进巨核细胞的增殖及成熟,并促进血小板的产生。IL-11虽无巨核细胞集落刺激因子(Meg-CSF)的活性,但有巨核细胞增殖因子的活性,与GM-CSF及IL-3协同作用,可使CFU-MegDNA量增多。

适应证

1.肾细胞癌(肾癌)、恶性黑素瘤、结肠癌等。

2.与LAK、手术、放疗、化疗相结合用于小脑星形细胞瘤、舌癌、喉癌、鼻咽癌、原发性肝癌(肝癌)、肺癌和胃癌手术转移的患者。

3.癌性胸腹水。对肾细胞癌(肾癌)、恶性黑素瘤、结肠癌等有效。与LAK、手术、放疗、化疗相结合用于小脑星形细胞瘤、舌癌、喉癌、鼻咽癌、原发性肝癌(肝癌)、肺癌和胃癌手术转移的患者,也用于癌性胸腹水。因癌症患者IL-2的产生能力低下,注入IL-2可激活体内免疫活性细胞而产生抗癌作用,且给IL-2的途径不同所产生的抗癌效果也不同。迄今临床应用表明,对于中、晚期恶性肿瘤患者,经常规手术、化疗、放疗无效或目前缺乏有效疗法者,采用IL-2和LAK治疗,可获一定客观疗效。

4.IL-2在皮肤科用于治疗恶性黑素瘤、皮肤T细胞淋巴瘤(CTCL)、获得性免疫缺陷综合征(艾滋病)等。5.用于预防或治疗化疗引起的血小板减少症。可与G-CSF合并使用。在骨髓造血干细胞移植时使用可减少血小板输注次数,缩短外周血血小板恢复时间。

禁忌证

1.癫痫患者。

2.严重低血压者。

3.心、肾功能不全者。

4.高热者。

5.对本品过敏者、孕妇、哺乳者禁用。

注意事项

1.高敏体质及心、肺、肾疾病患者慎用。

2.中枢神经系统疾病患者慎用或避免使用。

3.在4℃储存。

4.IL-2能加重Th1型细胞因子占优势的疾病如银屑病等。应避免应用于这类患者。

5.应在化疗停止后至少24h后开始使用。

6.使用过程中应定期检测血象。

7.应在医师观察下使用,注意处理少见不良反应。

8.禁用于既往对大肠杆菌表达的其他生物制剂有过敏史的患者。

9.制剂应保存于2~8℃。

用法用量

1.IL-2的用法:IL-2用量按临床需要,在有经验医师指导下使用。(1)皮下注射:IL-2,20万~40万U/m2加入无菌注射用水2ml溶解,每天1次,每周连用4天,4周为1个疗程。(2)静脉滴注:IL-2,20万~40万U/m2,加入生理盐水500ml,静脉滴注2~3h,每天1次,每周连用4天,连用4周为1个疗程。(3)腔内灌注:先尽量抽去腔内积液或插管引流,再将IL-240万~50万U/m2加入生理盐水20ml注入,每周1~2次,每3~4周为1个疗程,如疗程中积液消失,宜中止治疗。(4)瘤内或瘤周注射:IL-2,10万~30万U,加入生理盐水3~5ml,分多点注射到瘤内或瘤体周围,每周2次或2次以上,连用2周为1个疗程。2.IL-2 LAK细胞的用法:IL-2的剂量及用法与上述IL-2的静脉或皮下给药途径相同。在接受了IL-2静脉或皮下注射共2天,静脉抽血制备自体LAK并回输给患者,全疗程回输LAK细胞平均数为1.2×109;通过血细胞分离器分离血淋巴细胞制备的自体LAK,全疗程LAK细胞回输的平均数为5.4×109;个别病例接受异体LAK细胞回输,全疗程LAK细胞回输平均数为6.1×109。3.每天25~50μg/kg,用1ml注射用水溶解,皮下注射,连用7~14天。用药期间检测外周血血小板数,血小板恢复至100×109/L以上时应停药。

英文版说明书

Proleukin S-Pulver z.Herstell.einer InjektionslösgNovartis Pharma GmbHWirksame Bestandteile und InhaltsstoffeAldesleukin 1,8e+007IE= Aldesleukin 1,1mgDinatrium hydrogenphosphat 2-Wasser HilfstoffMannitol HilfstoffNatrium dihydrogenphosphat 2-Wasser HilfstoffNatrium dodecylsulfat HilfstoffGesamt Natrium Ion 23mg HilfstoffProduktinformation zu Proleukin S-Pulver z.Herstell.einer Injektionslösg ***Beipackzettel Proleukin S-Pulver z.Herstell.einer InjektionslösgErfahrungsberichte zu Proleukin S-Pulver z.Herstell.einer Injektionslösg, 1STPROLEUKIN® S 18Mio. I.E. Pulver zur Herstellung einer Injektions-oder Infusionslösung1. Was ist Proleukin S und wofür wird es angewendet?Proleukin S ist die Handelsbezeichnung für Aldesleukin. Dies ist ein künstlich hergestelltes Eiweiß, das dem vom Körper gebildeten Eiweiß Interleukin-2 (IL-2) sehr ähnlich ist. Dieses Eiweiß wiederum ist Bestandteil des Immunsystems. IL-2 aktiviert im Körper bestimmte weiße Blutkörperchen, sogenannte Lymphozyten, die der Abwehr von Erkrankungen und Infektionen dienen. IL-2 regt den Körper zur vermehrten Bildung von Lymphozyten an und stärkt auf diese Weise die körpereigene Abwehr.Proleukin S wird in der Behandlung von Nierenzellkrebs angewendet, der sich auf andere Organe ausgebreitet hat. Der medizinische Fachbegriff für diese Erkrankung lautet „metastasiertes Nierenzellkarzinom“.2. Was sollten Sie vor der Anwendung von Proleukin S beachten?Folgen Sie sorgfältig allen Anweisungen Ihres Arztes.Ihr Arzt wird möglicherweise verschiedene Tests durchführen, bevor Sie mit Proleukin S behandelt werden. Er nimmt möglicherweise eine Blutuntersuchung vor, um Ihren Blutzuckerspiegel zu bestimmen und Ihre Nieren- und Leberfunktion zu prüfen. Möglicherweise untersucht er auch Ihr Herz, Ihre Atmung und Ihre mentale Leistungsfähigkeit. Er wird Ihr Ansprechen auf die Behandlung in regelmäßigen Abständen überprüfen und entsprechende Maßnahmen ergreifen.Proleukin S darf nicht angewendet werden, wennSie allergisch (überempfindlich) gegen Aldesleukin oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind,Sie über mehr als die Hälfte des Tages bettlägerig sind,seit der Erstdiagnose der Nierenkrebserkrankung weniger als 24 Monate vergangen sind und sich bei Ihnen Erkrankungssymptome zeigen, auch wenn sich die Krebserkrankung auf mehrere Organe ausgebreitet hat,Sie gegenwärtig oder in der Vergangenheit an einer Herzerkrankung leiden bzw. gelitten haben,bei Ihnen eine Infektion vorliegt, zu deren Behandlung Antibiotika eingesetzt werden,Sie an Sauerstoffmangel im Blut leiden,es bei Ihnen zu schwerwiegenden Problemen mit Leber, Nieren oder sonstigen Organen gekommen ist,Sie ein Anfallsleiden (Krampfanfälle oder sonstige Anfälle) oder einen Gehirntumor haben, der nicht erfolgreich behandelt wurde,Sie sich in der Vergangenheit einer Organtransplantation unterzogen haben,Sie gegenwärtig Kortikosteroide zur Behandlung von Entzündungen anwenden oder diese während der Behandlung mit Proleukin S möglicherweise benötigen,Sie an rheumatoider Arthritis, der Crohn-Krankheit oder einer anderen Krankheit gelitten haben, die durch Ihr eigenes Immunsystem hervorgerufen wird.Falls einer der oben genannten Punkte auf Sie zutrifft, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Sie sollten Proleukin S in diesen Fällen nicht erhalten.Proleukin S sollte bei Ihnen auch nicht angewendet werden, wenn die Blutuntersuchungen zeigen, dassSie eine niedrige Anzahl von weißen oder roten Blutkörperchen oder Blutplättchen haben,Ihre Kreatinin- oder Bilirubinspiegel außerhalb der normalen Werte liegen.Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Proleukin S ist erforderlich:wenn bei Ihnen Schmerzen im Brustraum oder unregelmäßiger Herzschlag auftreten. Bei manchen Patienten wird in regelmäßigen Abständen ein EKG geschrieben;wenn Sie zu irgendeinem Zeitpunkt während der Behandlung kurzatmig werden oder sich Ihre Atmung beschleunigt;wenn Sie sich extrem müde oder schläfrig fühlen, denn es könnte sich um ein Warnzeichen eines bevorstehenden Bewusstseinsverlusts handeln.Falls einer der oben genannten Punkte auf Sie zutrifft, sprechen Sie sofort mit Ihrem Arzt.Besondere Vorsicht ist auch erforderlich,wenn Sie Fieber, Frösteln, Schüttelfrost, Übelkeit und/oder Durchfall haben,wenn Sie sich schwindelig fühlen und einen schnellen Herzschlag feststellen. Dies könnte ein Zeichen für niedrigen Blutdruck sein, der häufig innerhalb von zwei bis zwölf Stunden nach Beginn der Anwendung von Proleukin S auftritt.wenn Sie eine bakterielle Infektion haben, da die Behandlung mit Proleukin S Sie anfälliger für bakterielle Infektionen macht.wenn Sie Stimmungsschwankungen bemerken. Diese Schwankungen normalisieren sich üblicherweise nach Beendigung der Therapie.wenn Sie an Diabetes leiden. Ihr Blutzuckerspiegel kann höher oder niedriger als gewöhnlich sein.wenn Sie einen stark juckenden roten Hautausschlag haben oder Ihre Haut während der Behandlung mit Proleukin S extrem trocken wird.Falls einer der oben genannten Punkte auf Sie zutrifft, sprechen Sie mit Ihrem Arzt.Kinder und Jugendliche (unter 18 Jahren)Die Anwendung von Proleukin S bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren wird nicht empfohlen.Anwendung bei älteren Patienten (65 Jahre und älter)Ältere Patienten könnten anfälliger für die Nebenwirkungen von Proleukin S sein. Die Behandlung dieser Patienten sollte mit besonderer Vorsicht erfolgen.Anwendung von Proleukin S zusammen mit anderen ArzneimittelnEinige Arzneimittel können die Wirksamkeit von Proleukin S beeinträchtigen oder die Ausprägung möglicher Nebenwirkungen verstärken. Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel anwenden oder vor kurzem angewendet haben.Arzneimittel zur Chemotherapie wie Tamoxifen, Interferon-Alpha, Cisplatin, Vinblastin und/oder Dacarbazin (in der Krebsbehandlung eingesetzte Mittel).Arzneimittel, die Glukokortikoide genannt werden (eine Art von Steroiden), und zur Behandlung von Entzündungsreaktionen angewendet werden.Arzneimittel, die Betablocker genannt werden und in der Behandlung des Bluthochdrucks eingesetzt werden.Arzneimittel mit Auswirkungen auf Herz, Zentralnervensystem, Leber, Nieren oder Knochenmark. Im Zweifelsfall wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.Kontrastflüssigkeiten, die bei der Computer-Tomographie (CT) eingesetzt werden.Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden oder kürzlich andere Arzneimittel angewendet haben, auch wenn es sich um frei verkäufliche Arzneimittel handelt.Schwangerschaft und StillzeitInformieren Sie Ihren Arzt vor Beginn der Behandlung, wenn Sie schwanger sind, vermuten, dass Sie schwanger sein könnten, oder eine Schwangerschaft planen. Ihr Arzt wird mit Ihnen über die Risiken und den Nutzen einer Anwendung von Proleukin S während der Schwangerschaft sprechen.Sowohl Männer als auch Frauen müssen während der Behandlung mit Proleukin S eine wirksame Empfängnisverhütung praktizieren, um einer Schwangerschaft vorzubeugen. Dies gilt für die meisten in der Krebsbehandlung eingesetzten Arzneimittel.Verzichten Sie auf das Stillen während der Behandlung mit Proleukin S, da schwere unerwünschte Reaktionen beim gestillten Säugling auftreten können.Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von MaschinenSie dürfen kein Fahrzeug führen und keine Werkzeuge oder Maschinen bedienen, weil durch Proleukin S hervorgerufene Nebenwirkungen die Fähigkeit, diese Tätigkeiten durchzuführen, beeinflussen können.Proleukin S enthält NatriumProleukin S enthält Natrium, aber weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro 1 ml, d. h., es ist nahezu „natriumfrei“.3. Wie ist Proleukin S anzuwenden?Proleukin S kann bei Ihnen angewendet werden:entweder als Dauertropf in eine Vene (intravenöse Infusion). Dies sollte in einer Klinik unter Aufsicht einer medizinischen Fachperson, die in der Anwendung von Arzneimitteln zur Krebsbehandlung erfahren ist, durchgeführt werden.oder als Injektion direkt unter die Haut (subkutane Injektion). Dies kann in einer Klinik, einer ambulanten Einrichtung oder zu Hause unter Aufsicht einer sachkundigen medizinischen Fachperson durchgeführt werden.Vor und während Ihrer Behandlung mit Proleukin S wird Ihr Arzt möglicherweise regelmäßige Blut- und Röntgenuntersuchungen des Brustraums durchführen, um Ihre Organe und Ihr Blutbild zu überprüfen.Folgen Sie allen Anordnungen Ihres Arztes sorgfältig.Wenn Sie eine größere Menge von Proleukin S angewendet haben, als Sie solltenWenn Sie zu viel Proleukin S erhalten haben oder glauben, zu viel erhalten zu haben, wenden Sie sich bitte sofort an Ihren Arzt. Es können einige der im Abschnitt „Welche Nebenwirkungen sind möglich?“ aufgeführten Nebenwirkungen auftreten.4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Nebenwirkungen dieses Arzneimittels verschwinden in der Regel innerhalb von 2 Tagen nach Beendigung der Therapie.In manchen Fällen hält der Arzt eine medikamentöse Behandlung der Nebenwirkungen von Proleukin S für geboten.Manche Nebenwirkungen können schwerwiegend seinSehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen) oder häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):Bluterkrankungen: Verminderung der weißen Blutkörperchen (Leukopenie) mit Fieber oder einer erhöhten Anfälligkeit für Infektionen; Verminderung der Blutplättchen mit Blutergussbildung und Blutung (Thrombozytopenie); Verminderung der roten Blutkörperchen (Anämie) mit Symptomen wie Müdigkeit und Blässe; Blutgerinnungsstörungen mit plötzlicher Kurzatmigkeit, blutigem Auswurf, Schmerzen in den Beinen und erhöhter Blutungsgefahr; hohe Zahl weißer Blutkörperchen, so genannter Eosinophile, was aufgrund von Entzündung zu Herz- oder Lungenproblemen führen kann.Herz- und Kreislaufbeschwerden: Herzanfall (Myokardischämie); Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße, wie z. B. abnorme oder unzureichende Pumpleistung des Herzens (Herzinsuffizienz); Herzklopfen (Palpitationen); Schmerzen in der Brust; niedriger (Hypotonie) oder zu hoher Blutdruck (Hypertonie) mit Schwindelgefühl, verschwommenem Sehen oder dauerhaftem Kopfschmerz; unregelmäßiger Herzschlag (Arrhythmie); schneller Herzschlag (Tachykardie); Blaufärbung von Lippen, Zunge und Haut infolge von Sauerstoffmangel im Blut (Zyanose).Atem- und Lungenbeschwerden: Husten; Kurzatmigkeit (Dyspnoe) oder Beschwerden im Brustkorb; Ansammlung von Wasser in der Lunge (Lungenödem); Sauerstoffmangel in den Organen (Hypoxie); Bluthusten (Hämoptyse).Akute Entzündung im gesamten Körper, häufig in Verbindung mit Fieber und einer erhöhten Zahl weißer Blutkörperchen, oder mit einer niedrigen Zahl weißer Blutkörperchen und einer unter dem Durchschnitt liegenden Körpertemperatur, sowie Erbrechen sind mögliche Anzeichen einer Blutvergiftung.Beschwerden der Niere und der Harnausscheidung: Verminderte Harnausscheidung (Oligurie) mit erhöhten Harnstoff- und Kreatininwerten im Blut mit Erbrechen, Unfähigkeit, Harn zu produzieren, Schläfrigkeit oder verminderter Muskelspannung; Blut im Urin (Hämaturie); Niereninsuffizienz, verbunden mit Erschöpfung, Schläfrigkeit, Appetitverlust, Erbrechen oder geschwollenen Beinen.Verdauungsbeschwerden und Beschwerden der Verdauungsorgane: Blutungen im Magen, Dünndarm und Mastdarm (kann zu schwarzem Stuhl führen), Erbrechen von Blut (Hämatemesis), Flüssigkeitsansammlung in der Bauchhöhle (Aszites); Schluckbeschwerden (Dysphagie); geschwollener Bauch, Unwohlsein, mögliche Anzeichen einer Vergrößerung der Leber und/oder der Milz.Beschwerden des Nervensystems: Plötzlicher Bewusstseinsverlust oder Ohnmachtsanfälle (Synkopen); Sprachstörungen.Verminderte oder gesteigerte Funktion der Schilddrüse (Hypo- oder Hyperthyreose) mit Symptomen wie Gewichtszunahme, Gewichtsverlust, Schwitzen oder Gehörverlust; hoher Kalziumspiegel im Blut (Hyperkalzämie) mit Symptomen wie Übelkeit (Nausea), Erbrechen oder Verstopfung.Atembeschwerden, Müdigkeit, Erbrechen, Benommenheit, mögliche Anzeichen eines hohen Milchsäurespiegels im Blut.Kältegefühl infolge niedriger Körpertemperatur (Hypothermie); verminderter Blut-Kalzium-Spiegel (Hypokalzämie) mit möglicher Muskelschwäche und Zucken oder Kribbeln in den Fingern; erhöhter Kalium-Spiegel im Blut (Hyperkaliämie), der Krämpfe, Herzrhythmusstörungen, Schwindel und Kopfschmerzen verursacht.Wenn eine der oben genannten Nebenwirkungen bei Ihnen auftritt, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt oder an die nächstgelegene Notfallstation.Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen), selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen) oder die Häufigkeit ist nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):Bluterkrankungen: Verminderung der Anzahl der weißen Blutkörperchen mit Anzeichen und Symptomen wie plötzlichem hohem Fieber, schwerer Halsentzündung und häufigeren Infektionen (Agranulozytose oder Neutropenie); Bildung von Blutgerinnseln (Thrombose); Blutungen (Hämorrhagie).Herzbeschwerden: Unregelmäßiger Herzschlag; Erkrankung des Herzmuskels mit Beschwerden wie Schmerzen im Brustkorb, Fieber oder Krankheitsgefühl; Bewusstseinsverlust (plötzlicher Verlust der Herzfunktion); Unbehagen oder Schmerzen in der Brust (krankhafte Ansammlung von Flüssigkeit um das Herz).Lungenbeschwerden: Plötzliche Atmungsprobleme auf Grund von Blutgerinnseln in der Lunge (Lungenembolie); extreme Schwierigkeiten mit der Atmung („adult respiratory distress syndrome“).Schwere allergische Reaktionen: Überempfindlichkeitsreaktionen, die zu Schwellungen des Gesichts und des Rachens und zu Atmungsstörungen führen (Quincke-Ödem); hohes Fieber, Hautausschlag mit kleinen Bläschen, Gelenkschmerzen und/oder Entzündungen des Auges (Stevens-Johnson-Syndrom).Verdauungsbeschwerden und Beschwerden der Verdauungsorgane: wiederkehrende (schwere) Entzündungen des Darms (Crohn-Krankheit) in Verbindung mit Durchfall, Schmerzen im Unterbauch, Fieber und Gewichtsverlust; Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) in Verbindung mit starken Schmerzen im Oberbauch, die in den Rücken ausstrahlen; Verstopfung, geschwollener Bauch, Bauchschmerzen (intestinale Obstruktion); Oberbauchschmerzen (Cholezystitis); Leberfunktionsstörungen mit Bauchschmerzen, Müdigkeit, Gelbfärbung der Haut und der Augen oder dunkelgelbem Urin; eine Gruppe von Symptomen bestehend aus schweren Bauchschmerzen, Übelkeit, Fieber, Erbrechen (gastrointestinale Perforation).Beschwerden des Nervensystems: Anfallsleiden (Krampfanfälle oder sonstige Anfälle); Lähmungen; Koma; Sehstörungen (optische Neuropathie); Störungen des zentralen Nervensystems mit Kribbeln, Gefühllosigkeit (Parästhesie) oder Verlust der Kontrolle über Bewegungen; Schwäche oder Lähmung der Glieder oder des Gesichts, Sprachschwierigkeiten (zerebrovaskuläre Blutungen/Schlaganfall/Leukoenzephalopathie).Erniedrigter Zuckerspiegel im Blut (Hypoglykämie) in Verbindung mit Symptomen wie Hungergefühl, Schwitzen, Schwindel und Herzrasen.Muskelbeschwerden: Muskelkrämpfe, Fieber, rotbrauner Urin; mögliche Anzeichen einer Muskelerkrankung (Rhabdomyolyse): Muskelschmerzen oder Muskelschwäche.Wenn eine der oben genannten Nebenwirkungen bei Ihnen auftritt, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt oder an die nächstgelegene Notfallstation.Weitere NebenwirkungenSehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen):Appetitverlust (Anorexie).Schlaflosigkeit (Insomnie).Angstzustände; Verwirrtheit; Schwindel; Kopfschmerzen; Benommenheit (Somnolenz).Husten.Übelkeit (Nausea) mit oder ohne Erbrechen; Durchfall; Entzündung der Mundschleimhaut (Stomatitis).Rötung der Haut (Erythem), Hautausschlag; Hautschuppung; Juckreiz, Schwitzen.Reaktionen an der Injektionsstelle wie Schmerzen und Entzündungsreaktionen.Grippeähnliche Symptome (Fieber, Schüttelfrost, Krankheitsgefühl, Müdigkeit); Schmerzen; Gewichtsverlust, Gewichtszunahme.Flüssigkeitsansammlung (Ödeme).Wenn eine der oben genannten Nebenwirkungen schwerwiegend ist, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):Nasen-, Hals- und Lungenentzündungen, verstopfte Nase (nasale Kongestion).Nasenbluten (Epistaxis).Austrocknung mit Anzeichen wie trockener Mund oder Durst.Stimmungsschwankungen, z. B. Irritation, Reizbarkeit und Unruhe (Agitation), Depression, Sehen von Dingen, die nicht da sind (Halluzinationen).Verlust der Kontrolle über Bewegungen, Gefühl von Jucken und Kribbeln der Finger und Zehen ohne Ursache (Parästhesie, Neuropathie).Verlust des Geschmacksinns.Teilnahmslosigkeit mit Anzeichen wie Energiemangel, Müdigkeit und Schläfrigkeit.Magenbeschwerden nach der Mahlzeit (Dyspepsie); Verstopfung.Entzündung der Lippen (Cheilitis); Magenschleimhautentzündung mit Magenschmerzen und Übelkeit (Gastritis).Haarausfall (Alopezie); juckender Hautausschlag.Muskelschmerzen; Gelenkschmerzen.Augenentzündungen (Konjunktivitis) mit juckender Rötung und Schwellung.Schwellung und Rötung einer Vene (Phlebitis).Entzündung der Schleimhäute (Mukositis); Schwellung mit Knötchen (Noduli) an der Injektionsstelle.Hoher Blutzuckerspiegel (Hyperglykämie) mit Anzeichen wie starker Durst, Hunger, Harndrang oder Müdigkeit.Ergebnisse von Blutuntersuchungen, die eine Änderung der Leberfunktion anzeigen wie z. B. hoher Bilirubin-Spiegel (Hyperbilirubinämie) oder Leberenzyme im Blut (Lebertransaminase, alkalische Phosphatase und Laktatdehydrogenase).Wenn eine der oben genannten Nebenwirkungen schwerwiegend ist, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):Allergische Reaktionen (Überempfindlichkeit), die zu tränenden Augen, laufender Nase, Hautausschlag oder sonstigen Beschwerden führen.Muskelschwäche (Myasthenie).Hautverfärbung (Vitiligo).Wenn eine der oben genannten Nebenwirkungen schwerwiegend ist, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):Diabetes.Hautausschlag mit kleinen Bläschen, die mit Flüssigkeit gefüllt sind (vesikulobullöses Exanthem).Gewebeschädigung (Nekrose) an der Injektionsstelle.Wenn eine der oben genannten Nebenwirkungen schwerwiegend ist, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.Über Entzündung der Blutgefäße (Vaskulitis) der Haut, des Gehirns und Körpers wurde ebenfalls berichtet.Meldung von NebenwirkungenWenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de, anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.5. Wie ist Proleukin S aufzubewahren?Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton nach „Verwendbar bis:“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.Im Kühlschrank lagern (2 °C bis 8 °C). Nicht einfrieren.In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.Ihr Arzt, Apotheker und das Pflegepersonal wissen, wie Proleukin S ordnungsgemäß aufzubewahren ist.6. Inhalt der Packung und weitere InformationenWas Proleukin S enthältDer Wirkstoff ist Aldesleukin. Nach vorschriftsmäßiger Auflösung mit 1,2 ml Wasser für Injektionszwecke enthält 1 ml Lösung 18 Millionen Internationale Einheiten (I E) (1,1 mg) Aldesleukin.Die sonstigen Bestandteile sind Mannitol (E 421), Natriumdodecylsulfat, Natriumdihydrogenphosphat-Dihydrat und Dinatriumhydrogenphosphat-DihydratWie Proleukin S aussieht und Inhalt der PackungProleukin S ist ein steriles, weißes Pulver in Packungen mit 1 oder mit 10 Durchstechflasche/n.Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.Pharmazeutischer Unternehmer und HerstellerNovartis Pharma GmbH90327 NürnbergTelefon: (09 11) 273-0Telefax: (09 11) 273-12 653Internet/E-Mail: www.novartis.deDiese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im Juli 2017.Die folgenden Informationen sind für medizinisches Fachpersonal bestimmt:PROLEUKIN® S 18 Mio.IE Pulver zur Herstellung einer Injektions- oder InfusionslösungAldesleukinBesondere Vorsichtsmaßnahmen für die AufbewahrungBewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden.Im Kühlschrank lagern (2 °C bis 8 °C). Nicht einfrieren.In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.Haltbarkeit nach RekonstitutionDie rekonstituierte Lösung kann über 24 Stunden im Kühlschrank (2 °C bis 8 °C) aufbewahrt werden, wenn sie nicht sofort verwendet wird.Die verdünnte Lösung von Proleukin S muss innerhalb von 48 Stunden nach Rekonstitution einschließlich der Dauer der Infusion verwendet werden.Hinweise für die Zubereitung und Anwendung von Proleukin SVerwenden Sie eine sterile Injektionsspritze und Injektionsnadel.Injizieren Sie 1,2 ml Wasser für Injektionszwecke in die Durchstechflasche mit Proleukin S. Bringen Sie das Wasser für Injektionszwecke entlang der Seitenwand der Durchstechflasche ein, um eine übermäßige Schaumbildung zu vermeiden.Schwenken Sie die Durchstechflasche sanft, bis sich das Pulver vollständig aufgelöst hat. Nicht schütteln.Ein Milliliter Lösung enthält 18 Millionen IE bzw. 1,1 mg Proleukin S (Aldesleukin).Die Lösung kann nun entweder subkutan gegeben oder für die intravenöse Anwendung weiter verdünnt werden.Anleitung für den sachgerechten Gebrauch von Proleukin SSubkutane (s.c.) AnwendungNach der Rekonstitution sollte das Produkt innerhalb von 24 Stunden verwendet werden.Das Produkt sollte vor der Anwendung Raumtemperatur erreichen und dann sofort angewendet werden.Dann kann die geeignete Dosis entnommen und unter die Haut (subkutan) injiziert werden.Proleukin S in subkutanes (unter der Haut liegendes) Gewebe injizieren. Lockere und weiche (schlaffe) Hautbereiche, die nicht in Nähe von Gelenken, Nerven, Knochen und sonstigen wichtigen Strukturen liegen, eignen sich für die Injektion am besten.Wenn Proleukin S subkutan angewendet wird, ist die Injektionsstelle in regelmäßigen Abständen zu wechseln. Dies hilft Schmerzen und Rötungen an der Injektionsstelle zu vermeiden.Ein Behandlungszyklus dauert üblicherweise vier Wochen.Woche 1Tage 1 bis 5: Täglich eine Dosis von 18 Millionen IE Proleukin S.Tage 6 und 7: Keine Behandlung mit Proleukin S.Wochen 2, 3 und 4Tage 1 und 2: Täglich eine Dosis von 18 Millionen IE Proleukin S.Tage 3, 4 und 5: Täglich eine Dosis von 9 Millionen IE Proleukin S.Tage 6 und 7: Keine Behandlung mit Proleukin S.Nach einer Woche ohne Anwendung von Proleukin S sollte ein zweiter 4-wöchiger Behandlungszyklus durchgeführt werden.Wenn sich die Verfassung des Patienten gebessert oder stabilisiert hat, kann mit weiteren 4-wöchigen Behandlungszyklen fortgefahren werden.Abhängig vom Ansprechen auf die Behandlung wird eine höhere oder niedrigere Dosierung empfohlen.Intravenöse (i. v.) AnwendungDie geeignete Dosis der Proleukin-S-Lösung mit Hilfe einer sterilen Nadel aus der Durchstechflasche entnehmen.Nach Bedarf mit 50 mg/ml-(5 %-)Glucose-Infusionslösung, die 1 mg/ml (0,1 %) Humanalbumin enthält, auf ein Volumen von bis zu 500 ml verdünnen. Das Humanalbumin sollte mit der Glucoselösung gemischt werden, bevor rekonstituiertes Aldesleukin zugegeben wird.Die geeignete Dosis kann dann in die Vene (intravenös) gegeben werden, wobei über 5 Tage alle 24 Stunden eine Tagesdosis von 18 Millionen I.E. pro m² angewendet wird.Wie bei allen Injektionen sollte die Lösung vor der Anwendung auf vorhandene Partikel oder Verfärbungen hin geprüft werden. Proleukin S nicht verabreichen, wenn die Lösung Partikel bzw. eine Trübung oder eine intensivere als eine leicht gelbliche Färbung aufweist.Ein Behandlungszyklus besteht üblicherweise aus:Tage 1 bis 5: Täglich eine Dosis von 18 Millionen I.E. pro m² Körperoberfläche über 24 Stunden als Dauerinfusion. Die Verweilkanüle verbleibt während der Anwendung in der Vene.Während der nächsten 2 bis 6 Tage: Keine Behandlung mit Proleukin S.Danach wieder eine Dauerinfusion über weitere 5 Tage.Nach drei Wochen ohne Anwendung von Proleukin S sollte ein zweiter Behandlungszyklus wie oben beschrieben durchgeführt werden.Wenn sich die Verfassung des Patienten gebessert oder stabilisiert hat, kann die Behandlung mit Proleukin S als eine Behandlung über 5 Tage alle 4 Wochen fortgesetzt werden. Bis zu vier Erhaltungszyklen können angewendet werden.Abhängig vom Ansprechen auf die Behandlung wird eine höhere oder niedrigere Dosierung empfohlen.Nur für die einmalige Anwendung.EntsorgungEntsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Nicht verwendete Lösung, die Durchstechflasche, Spritze und Nadel sind sachgerecht zu entsorgen. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

我们希望人人都能吃的起药,看得起病! 我们希望让患者有权利选择自己经济能力范围内的药! 我们希望给国人提供一个能了解药品常识的平台,不再一无所知! 我们经过一年多时间反复深入的分析、研究,咨询了很多医学专家,药学专家,对比了近2000种重大疾病用药,总结了数百万字的药品知识。 我们建立医生China,是全国首个药品知识型公益社区。 www.yschn.com-医生China
药品价格查询,专业药品查询网站,药品说明书查询,药品比价 » 阿地白介素注射输注溶Proleukin Injection 18IU

提供最优质的资源集合

立即查看 了解详情